Wie die Privilegientheorie den Feministinnen schadet

Alles Evolution

Ich lese gerade „Professing Feminism – Cautionary Tales from the Strange World of Women’s Studies von Daphne Patai und Noretta Koertge, bin zwar noch nicht ganz durch, kann es aber bisher voll und ganz empfehlen.

Die Autorinnen sind zwei desillusionierte Gender Studies Professorinnen, die ermitteln wollen, was eigentlich gerade schief läuft und dazu jede Menge Interviews durchgeführt haben, um zu erfahren, was andere Leute stört.

Eines der Probleme ist dabei aus ihrer Sicht „IDPOL“, also Identity Politics and ideological Policing, im wesentichen der Aufbau verschiedener Identitäten, also Lesbischer Feminismus, schwarzer Feminismus und so weiter bis jeder seine eigene kleine Nische hat, die er gegen andere Verteidigen muss und für die er den Sonderstatus als unterdrückte Minderheit rechtfertigen muss.

Die Strategie hinter IDPOL ist, dass gefordert wird, dass die Interessen und Meinungen von Mitgliedern einer unterdrückten Gruppe besonders berücksichtigt werden müssen. Zudem muss angenommen werden, dass solche Personen über Spezialwissen verfügen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.176 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: